Pleiten, Pech und Pannen

Sperre an der Schulhausstrasse in Fällanden

Inside Fällanden hat über die eigentümliche behördliche Sperre (unter “Bitte Wie?”) bereits berichtet.

Nun löst sich die Angelegenheit offenbar von selbst:

Der Container schrumpft weg.

Allerdings tut er dies, weil die im Innern gelagerte, übelriechende Chemikalie ausgelaufen und in die danebengelegene Wiese geflossen ist.

Die Folgen für Mensch und Umwelt sind – bis auf den Gestank – noch unklar. Vielleicht ist es gut, wenn die Gemeinde Fällanden künftig einen achten Gemeinderat bekommt: als Kontrolleur für die bestehenden sieben, damit solche vermeidbaren Verwüstungen künftig nicht mehr passieren.  

2 Antworten auf „Pleiten, Pech und Pannen“

  1. Der Container steht primär da, weil es schlicht zuviele gab, welche diesen Weg mit dem Auto als praktische Abkürzung und Umfahrung nutzten. Die Ignoranz gegenüber Verkehrszeichen scheint allerdings ein verbreitetes Phänomen (Einbahn beim Wigarten, Fahrverbot bei den Schrebergärten). Wenn man sich über die Missetäter in gleichem Masse wie über die Massnahme aufregt, dann wäre dies ein guter Beginn für eine konstruktive Diskussion mit entsprechenden Vorschlägen.

    • Wohnort: Fällanden
  2. Chemikaliencontainer an der Schulhausstrasse

    Herr Züllig hat natürlich völlig Recht, wenn er das unerlaubte Befahren des dortigen Flurweges kritisiert, was Ursache der verunglückten Absperrmassnahme ist. Solche Umfahrungen wegen einiger Sekunden Zeitgewinn sind zu ahnden bzw. zu verhindern.
    Das heisst aber noch lange nicht, dass die lokalen Behörden das mittels Chemikaliencontainer bewerkstelligen, dessen Inhalt tagelang in die angrenzende Wiese läuft!

    Eine adäquate Massnahme sollte der Sorgfaltspflicht der Behörde obliegen und keine Diskussion mit der Bevölkerung erfordern.

    • Wohnort: Fällanden

Kommentare sind geschlossen.