Das neue Gemeinschaftszentrum Fällanden – Freiwilligen-Engagement und unbürokratisches Handeln der Gemeinde tragen Früchte

von Rita Niederöst, Gemeinderat Fällanden, Vorsteherin Ressort Liegenschaften

Die Gemeinde Fällanden ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Viele Neuzuzügerinnen und Neuzuzüger sind gekommen und diese kennen die vielen Angebote, die es in den drei Dorfteilen der Gemeinde gibt, noch nicht oder nur teilweise. Dabei hat Fällanden eine Tradition der Vereins- und Freiwilligenarbeit, die in entscheidenden Momenten der Dorfgeschichte zu wesentlichen und prägenden Veränderungen geführt hat.

So hat in einer ersten Wachstumsphase der Gemeinde der Dorfverein 1974 den Dorfmärt gegründet sowie, einige Jahre später, mit dem Engagement von vielen Freiwilligen und dem Gewerbe 1986 das Waldhuus errichtet. Mit vielen Veranstaltungen ist dieses zu einer grossen Bereicherung geworden und wird von den Fällanderinnen und Fällandern ebenso geschätzt wie der Dorfmärt.

Weitere, aus Fällanden nicht mehr wegzudenkende Einrichtungen, sind durch das konstruktive Zusammenwirken von Freiwilligen und Gemeinde entstanden. So war Fällanden die erste Gemeinde am Greifensee, die den Familien gut geführte Kinderbetreuungs-Einrichtungen zur Verfügung stellte. Sowohl die Mittagsbetreuung der Schulkinder wie auch die erste Kinderkrippe in Fällanden sind entstanden durch Mütter und Väter, die diese Angebote in Eigeninitiative auf die Beine stellten – und die Gemeinde bot unbürokratisch Hand mit der erforderlichen Infrastruktur und finanziellen Beiträgen. Dies nur einige Beispiele, die mit einer weiteren Aufzählung von Vereinen wie dem Fussball-Club, der Kulturgruppe, der Pfadi usw. zu einer langen Liste führen würde. 

Diese gestaltenden Kräfte wirken weiter. So wurde das künftige Gemeinschaftszentrum Fällanden (GZ) während der Corona-Zeit mit grossem Einsatz in vielen Arbeitsstunden von Freiwilligen der «IG Negel mit Chöpf» renoviert. Auch die unbürokratische und konstruktive Zusammenarbeit zwischen der Schulgemeinde und der politischen Gemeinde sowie der grosszügige finanzielle Beitrag des seit Jahrzehnten in Fällanden wohnhaften Förderers ermöglichen dieses neue Gemeinschaftswerk. Das GZ, das sich im ehemaligen Kindergarten Wigarten befindet, bietet Raum für Begegnung und es steht den Vereinen und Freiwilligen für gemeinnützige und nicht kommerzielle Angebote unentgeltlich zur Verfügung. Auch können die Räumlichkeiten für die Durchführung von kostenpflichtigen Kursen und Angeboten gemietet werden. 

Kürzlich wurde Beat Ramseier, der seit vielen Jahren in Fällanden lebt, als künftiger Leiter des Gemeinschaftszentrums angestellt. Sofern die Corona-Ansteckungen sich weiterhin auf tiefem Niveau halten, findet das Eröffnungsfest am Samstag, 18. September 2021, im Anschluss an den Dorfmärt statt.