Busbenützung

von Rosanna Bürker, Benglen

Wir wohnen seit Jahren in Benglen und benützen regelmässig die Buslinie 705 für die Strecke von Benglen/Gerlisbrunnen nach Schwerzenbach. Corona bedingt ziehen wir es vor, via Schwerzenbach zum Zürcher HB zu gelangen, weil diese Buslinie weniger frequentiert ist als diejenige via Klusplatz. Letzte Woche wollte ich um 11.45 Uhr wie üblich den Bus 705 benützen. Dabei stand an beiden Haltestellen Gerlisbrunnen eine Riesen Schar Jugendlicher.

Als der Bus an der Haltestelle beim Volg anhielt, stürzte sich die ganze Schar auf den ankommenden Bus und drängte zur Öffnungstüre.  Es gelang mir in letzter Minute den Bus zu besteigen. Dabei wurde ich beinahe in der sich schliessenden Türe eingeklemmt. Bei der Haltestelle Benglen/Bodenacher mussten sich die anwesenden Erwachsenen wortwörtlich den Ausstieg erkämpfen, weil ihnen die Jugendlichen den Weg versperrten. Zu meiner Erleichterung stiegen diese in Fällanden aus.

Ich unterhielt mich über das Erlebte mit einer Passagierin, die mir erklärte, dieses “Schauspiel” wiederhole sich täglich, weshalb man gut beraten sei, den Bus zwischen  Fällanden und Benglen über die Mittagszeit zu meiden.

Eine solche Einschränkung ist nicht zumutbar für einen regelmässigen Benützer der öffentlichen Verkehrsmittel. Ich frage mich, was die Gemeinde bzw. Schulgemeinde zur Verbesserung dieser Situation beitragen könnte.